‼️ AB DEM 12.05.2021 ÖFFNEN WIR ‼️

Liebe Gäste,

Wir haben die Nachricht erhalten, dass ab dem 12.05. laut aktueller Beschlüsse: Vermietung von Ferienwohnungen und Übernachtungen in Wohnmobilen/autarken Einheiten mit eigenen Sanitäranlagen wieder erlaubt sind.

Die Öffnung des Campingplatzes erfolgt in 3 Schritten:
1. Schritt (12.05): Christi Himmelfahrt: Die Sanitären Anlagen sind geschlossen.
2. Schritt (21.05): Pfingsten: voraussichtlich teilweise Öffnung der Sanitäranlagen
3. Schritt (02.06): Fronleichnam: weitere Öffnungen sind vorgesehen

Dies ist aber nur erlaubt solange die Inzidenz im Landkreis Bitburg-Prüm unter 100 bleibt.
Hier können sie die Inzidenz verfolgen: https://corona-eifelkreis.jimdofree.com

Unser Kanuverleih ist ab sofort wieder geöffnet.
Unsere neue „Superwasserrutsche“ ist in 2021 die Attraktion in unserem Schwimmbad.

Das Schwimmbad öffnet voraussichtlich im Juni.

Wir freuen uns Sie bald begrüßen zu dürfen

Ihr Campingplatz Altschmiede Team ☀️


‼️ FROM 12.05.2021 WE OPEN ‼️
Rental of vacation homes and overnight stays in mobile homes with their own sanitary facilities are allowed again.
The campsite will be open in 3 steps:
1st step (12.05): The sanitary facilities are closed
2nd step (21.05): presumably partial opening of the sanitary facilities
3rd step (02.06): further openings are planned

CORONA-HYGIENEMASSNAHME Rheinland-Pfalz

Klettern ist in Berdorf nur noch mit Genehmigung möglich, diese finden Sie unter www.emwelt.lu.

Abseilen-disco05 026

Brief vom Luxemburger Minister:
Das „Ministere de l’environnement“ aus Luxemburg
Sehr geehrte Damen und Herren,
Im Jahr 2000 haben die Felsen von Berdorf einen außergewöhnlich großen Zulauf von Sportkletterern gekannt. Dadurch wurde dieses Naturgebiet, welches einen sehr großen Stellenwert für die Artenvielfalt darstellt, immer stärker belastet. In der Tat befinden sich die Felsen integral in einer europäischen FFH Zone (Fauna Flora Habitat) und dies erfordert einen speziellen Schutz. Die intensive Benutzung seitens der Kletterer, die zuweilen wenig Rücksicht auf die Natur nehmen, läuft diesem Ziel zuwider und das zuständige Umweltministerium hat verschiedene Initiativen ergriffen, um diverse Schäden auszubessern und in Zukunft das Felsgebiet verstärkt zu schützen.
So wurden alle Routen mit neuen Umlenkketten versehen, da nicht mehr auf die Gipfelplateaus ausgestiegen werden darf. Die Vorschriften, welche mittels neuer Informationstafeln im Gebiet angeschlagen sind müssen strikt beachtet werden, u.a.:
  • Das Klettern ist nur in den speziell ausgewiesenen Gebieten erlaubt
  • Die Absperrungen müssen strikt respektiert werden
  • Das Klettern ist nur auf Basis einer Seilschaft von max. 3 Kletterer (also nicht in Gruppen) erlaubt
  • Gruppen von mehr als 3 Kletterern benötigen eine Genehmigung des Umweltministeriums
  • Kommerzielle Kletteraktivitäten sind verboten
  • Das Biwakieren oder Zelten bei den Felsen oder bei den Parkplätzen ist strengstens untersagt
  • Abseilpisten und das Benutzen der Bäume und Pflanzenwurzeln zur Absicherung sind untersagt
  • Die Benutzung von Magnesia sollte weit möglichst unterlassen werden und nur in schwierigsten Routen angewendet werden mit anschließendem Ausputz (ein Verbot wird zurzeit analysiert)
  • Auch sollte das Rauchen an den Felsen unterlassen werden, da dies Umweltschäden verursacht (letztes Jahr wurden unzählige(!) Zigarettenstummel an den Felsfüßen hinterlassen), zudem stört es andere Sportler.
In den nächsten Monaten werden regelmäßige Kontrollen seitens der Naturschutzbrigade durchgeführt werden. Zudem arbeitet das Umweltministerium neue Verordnungen aus, welche den Zugang stärker beschränken sollen, indem das Klettern in Zukunft ggf. nur mit spezifischen Permits gestattet werden soll. Sollte der Zulauf sich weiter steigern, bzw. weiterhin Verstöße gegen die Verordnungen des Naturschutzgesetzes festgestellt, wird auch ein totales Kletterverbot nicht ausgeschlossen. Es wird daher empfohlen, möglichst auf andere Klettergebiet auszuweichen, um die Zukunft des Berdorfer Klettergebietes nicht zu gefährden.
Der Staatssekretär für Umwelt, Eugene Berger
  • Klettern ist auch im Adventurepark Vianden (Hochseilgarten) möglich, nähere Informationen unter www.vianden-info.lu.